+49 (0) 451 409 409 9 Kontaktdaten speichern Termin online buchen

« Zurück

Funktionsstörungen im Bewegungsapparat

Zum Bewegungsapparat des Menschen gehören das Skelett (die Knochen), Muskeln, Sehnen, Bänder, Faszien und Gelenke. Gesteuert werden alle Anteile über das Nervensystem. Zahlreiche Erkrankungen können die Funktion des Bewegungsapparates erheblich einschränken.

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Arthrose

Arthrosen sind Erkrankungen der Gelenke. Grundsätzlich können alle Gelenke von arthrotischen Veränderungen betroffen werden. Sie entstehen beispielsweise durch mechanische Überlastung und entzündliche Veränderungen. In Deutschland kommt die Kniegelenksarthrose am häufigsten vor.


Bandscheibenvorfall

Eine Bandscheibe ist verformbar und elastisch. Sie erlaubt dadurch eine gewisse Beweglichkeit zweier benachbarter Wirbelkörper und federt Belastungen ab. Bei einem Bandscheibenvorfall quillt die Bandscheibe aus ihrem angestammten Ort heraus. Lesen Sie mehr darüber, welche Folgen ein Bandscheibenvorfall haben kann ...


Blockierungen

An allen Gelenken können durch verschiedene Ursachen, beispielsweise durch Zugluft, Heben schwerer Lasten und ungewohnte körperliche Tätigkeiten, Blockierungen auftreten. Die Folge sind Bewegungseinschränkungen und meistens auch gewisse Zwangshaltungen.


Faszien

Faszien spielen ebenso wie Muskeln und Gelenke eine wichtige Rolle bei Funktionsstörungen, die unterschiedlichste Symptome wie Kopfschmerzen, Wirbelsäulenprobleme, Schwindel, Tinnitus und auch Entwicklungsstörungen bei Kindern zur Folge haben können.


Osteoporose

Die Osteoporose ist eine Systemerkrankung des Skeletts. Sie geht mit einem erhöhtem Frakturrisiko durch eine Verminderung von Knochenmasse und Knochenstruktur einher. Man spricht häufig auch von Knochenschwund. Etwa 25-30 Prozent aller Frauen entwickeln nach dem 60. Lebensjahr eine manifeste Osteoporose. Ca. 65.000 Oberschenkelhalsfrakturen pro Jahr in Deutschland sind die Folge einer Osteoporose.


Schleimbeutelentzündung (Bursitis)

Schleimbeutel befinden sich vor allem an besonders beanspruchten Körperstellen, beispielsweise an Ellbogen, Knie, Hüfte oder Schulter. Sie bilden eine Gleitschicht und eine Art Dämpfer zwischen harten und weichen Strukturen. Die häufigste Ursache für eine Schleimbeutelentzündung ist eine Drucküberlastung. Die Region um den Schleimbeutel herum schwillt an und reagiert schmerzhaft auf Druck.


Tennisarm und Golferellenbogen

Eine Überbeanspruchung und verschleißbedingte Veränderungen der Muskelansätze im Unterarmbereich können zu einem sogenannten Tennisellenbogen/Tennisarm oder zu einem Golferellenbogen führen. Um einen Sehnenriss oder dauerhafte Bewegungseinschränkungen zu vermeiden sollte eine möglichst frühzeitige Sehnentherapie beim Facharzt erfolgen.


Wenn sich Bewegungen verfestigen

Sie leiden unter andauernden Verspannungen und Rückenschmerzen? Ursache dafür könnte zum Beispiel eine Funktionsstörung Ihres Magens sein! Ja, denn alle Strukturen (Muskeln, Sehnen, Gelenke ...) und die Organe sind von dünnen Bindegewebshüllen, den sogenannten Faszien umgeben und durch diese miteinander verbunden. Faszien bieten Organen und Strukturen Schutz und sorgen dafür, dass sich diese allen Bewegungen anpassen ohne dafür ihren ursprünglichen Platz zu verlassen.


« Zurück

©2021 Praxeninformationsseiten | Impressum